VME wächst 2009 um 3% und liegt deutlich über den Erwartungen

Bielefeld 13.01.2010. Die VME – Vereinigte Möbel-Einkaufs- GmbH & Co. KG hat im Jahr 2009 mit ihren Mitgliedsfirmen ein zentralreguliertes Einkaufsvolumen von 1,375 Mrd. Euro erreicht und damit ihre Umsatzziele deutlich übertroffen. „Angesichts der Wirtschaftskrise waren die Rahmenbedingungen für das Geschäft 2009 schwierig. Wir waren vorsichtig mit unseren Erwartungen und sind von einem Rückgang beim ZR-Umsatz von 2% ausgegangen. Umso erfreulicher ist es, dass wir dieses Jahr um 3% zulegen konnten. Mit diesem Ergebnis sind wir äußerst zufrieden, vor allem wenn man auf die Details blickt“ – so die Geschäftsführung der Bielefelder Verbundgruppe. 

Während sich das Umsatzvolumen der Mitgliederzu- bzw. abgänge in etwa die Waage hielt, verzeichneten die bestehenden VME-Gesellschafter flächenbereinigt ein starkes inneres Wachstum. „Unsere Gesellschafter sind der allgemeinen Negativstimmung sehr engagiert entgegen getreten und haben im engen Schulterschluss mit ihrer Verbundgruppe an den richtigen Themen gearbeitet“ so Geschäftsführer Frank Stratmann. „Ausbau und Optimierung unserer Einkaufsleistung, konzentrierte Arbeit an unseren Sortimenten mit einer intensiven Weiterentwicklung unserer Exklusivmodelle und nicht zuletzt das stark erweiterte Marketingangebot waren mehr denn je die Schlüsselfaktoren für unser erfolgreiches Geschäftsjahr“. 

In besonderem Fokus der Verbandsarbeit des letzten Jahres standen die Handelsmarkenkonzepte sowie die Internetaktivitäten der Bielefelder Einkaufskooperation. Die VMEGmbH & KG bietet ihren Gesellschaftern allein für das konventionelle Wohnen sieben Marken- und Flächenkonzepte, in denen die Exklusivmodelle in Produktfamilien programmatisch zusammengefasst werden. Als Ergänzung ihrer Aktivitäten zur Dachmarke Einrichtungspartnerring können die Anschlusshäuser seit Oktober 2009 auf ein erweitertes Internet-Angebot zurückgreifen und ihren Internetauftritt um einen Online-Shop erweitern. Einerseits soll der Umsatz durch Online-Angebote ausgebaut werden können, andererseits kann der stark wachsende Informations- und Werbekanal Internet besser erschlossen werden als bisher, umso eine tragfähige Brücke zwischen stationärem Geschäft und Internetangebot zu schlagen. 

Bei den Warengruppen haben sich Küchen mit einem Plus von 3,1% und Polstermöbel mit +5,5% sehr positiv entwickelt. Beide Produktgruppen zusammen vereinen knapp 50% des ZR-Umsatzes auf sich und sind damit die Hauptumsatzträger. Zum hervorragenden Ergebnis der VME trug auch das Auslandsgeschäft bei. Die Auslandsumsätze haben sich mit einem Plus von 6% sehr positiv entwickelt. Mittlerweile liegt der Umsatzanteil der Gesellschafter im Ausland bei 10,6%. Die Verbundgruppe hat sich in den Niederlanden völlig neu aufgestellt und erwartet dort weitere Zuwächse. 

„Wir rechnen damit, dass die Wirtschaftskrise mit etwas Verspätung auch den Möbelhandel erreichen wird. Konjunkturförderprogramme und Maßnahmen der Kurzarbeit werden auslaufen, die Arbeitslosigkeit wird dieses Jahr tendenziell steigen. Trotz sich insgesamt bessernder Gesamtkonjunktur und niedriger Inflationsrate wird die Krise erst jetzt bei vielen Privathaushalten ankommen und die Konsumlust dämpfen. Für 2010 sind die Umsatzerwartungen der VME-Geschäftsführung daher eher verhalten. Wir gehen von einer spürbaren Kaufzurückhaltung aus, die auch die Nachfrage nach Möbeln beeinflussen wird. Wir rechnen daher mit einem Umsatzrückgang von 3% für unsere Verbundgruppe“ – so die Geschäftsführung der VME. 

Eine wachsende Herausforderung für dieses Jahr sieht die Geschäftsführung im „Expansionshunger“ der Großfilialisten, die bei stagnierenden Branchenumsätzen ausschließlich auf Verdrängung setzen. Der inhabergeführte Mittelstand ist mehr als je zuvor gefordert, durch Geschlossenheit im Handeln ein Gegengewicht gegenüber Großfilialisten aufzubauen.

Mehr Informationen:


Pressenotiz-Geschaeftsjahr-2009