Steigerung des zentralregulierten Einkaufsvolumens auf 1,368 Mrd. Euro und 
Jahresüberschuss in Höhe von 11,555 Mio. Euro belegen gutes Geschäftsjahr

Einrichtungspartnerring legt Geschäftsbericht 2010 vor 

Bielefeld 18.04.2011. Die Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG hat 2010 mit ihren 176 Gesellschafterunternehmen ein zentralreguliertes Einkaufsvolumen (ZR-Volumen) von 1,368 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,361 Mrd. Euro) erreicht – wie der jetzt vorgelegte Geschäftsbericht 2010 belegt. Damit liegt das ZR-Volumen nominal um 0,4 Prozent über dem Vorjahreswert. Bereinigt betrug das Wachstum sogar rund 3 Prozent. Der ausgewiesene Jahresüberschuss in Höhe von 11,555 Mio. Euro setzt die hervorragenden Ergebnisse der Vorjahre kontinuierlich fort. 

Jahresabschluss 2010 
„Mit einem Jahresüberschuss von 11,555 Mio. Euro ist es uns gelungen, die betrieblichen Erträge gegenüber dem Vorjahr zu steigern. Gleichzeitig haben wir die Kosten der Geschäftsstelle reduziert. Leider sind die Zinserträge 2010 deutlich niedriger ausgefallen als im Vorjahr. Dennoch wir liegen mit einer Ausschüttungsquote von 1,005 Prozent für die Gesellschafter auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Dieses Ergebnis, mit dem wir sehr zufrieden sind, werden wir unseren Gesellschaftern zur diesjährigen Hauptversammlung am 25. Mai in Hamburg vorlegen“, so der Hauptgeschäftsführer des Einrichtungspartnerrings Frank Stratmann. 

Einkaufsstrukturen – Küchen, Polstermöbel und Fachsortimente mit positivem Ergebnis 
Die Warengruppe Fachsortimente hat dieses Jahr mit einem Plus von 2,2 Prozent am stärksten zugelegt. Bei den Warengruppen sind Polstermöbel und Küchen nach wie vor die Hauptumsatzträger. Sowohl der Einkaufsumsatz bei Polstermöbeln mit einem Anteil von 25,6 Prozent am ZR-Volumen konnte um 1,9 Prozent gesteigert werden als auch der Einkaufsumsatz mit Küchen mit einem Zuwachs um 1,3 Prozent bei einem Anteil von 23,7 Prozent des ZR-Volumens. 

Lieferantenkonzentration 
Eine hohe Konzentration auf wichtige Lieferanten sichert dem Gesellschafter langfristig optimale Konditionen. Die Zahl der Vertragslieferanten ist gegenüber dem Vorjahr gesunken. In allen Warengruppen konnte der Einrichtungspartnerring die Umsätze stärker auf seine Stammlieferanten konzentrieren. 20 Lieferanten decken mittlerweile 37,7 Prozent des Einkaufsvolumens ab. Mit 150 Lieferanten werden inzwischen 84,6 Prozent des Einkaufsumsatzes erreicht. 

Umsatzanteil im Ausland steigend 
Die Gesellschafter im Ausland betreiben Möbelhandelsbetriebe in sieben europäischen Ländern: in den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Belgien, Luxemburg, Italien und der Slowakei. Die Umsätze im Ausland weisen eine stark steigende Tendenz auf – der Umsatzanteil liegt mittlerweile bei ca. 11 Prozent. 

Positive Entwicklung bei Handelsmarken 
„Die in unserem Verband geführten Handelsmarken sind zu einem wichtigen Baustein im Leistungsangebot unserer Verbundgruppe geworden. Wir haben intensiv an der Weiterentwicklung unserer Marken modulmaster, Woods & Trends, comfortmaster, orthoSedis, ATRIUM-Küchen, Enzo Baresi, young citizen, Partnerring Collection und colonial home gearbeitet – mit außerordentlich guter Akzeptanz bei unseren Gesellschaftern“, erklärt Hauptgeschäftsführer Frank Stratmann. 

Mit der Handelsmarkenkonzeption gibt die Verbundgruppe den Partnerbetrieben ertragsstarke Sortimente und Wettbewerbsvorteile im hart umkämpften Möbelhandel an die Hand. „Die Exklusivität der jeweiligen Marken-Sortimente hat für uns eine sehr große Bedeutung, ebenso wie die Kommunikation echter Produktvorteile am Point of Sale. Die Zahl der im Verband geführten Exklusivmodelle ist höher als je zuvor“, sagt Frank Stratmann. 

Corporate Social Responsibility 
Im September 2010 hat der Einrichtungspartnerring eine Kooperation mit der SOS-Kinderdorf e.V. gestartet, die sehr gut von den Anschlusshäusern aufgenommen wurde. Unter dem Motto „Sie sparen – wir spenden“ sind bereits Spendengelder in Höhe von über 100.000 Euro für einen guten Zweck zusammen gekommen. 

Ziele des Einrichtungspartnerrings für 2011 
„Der Möbelhandel hat in den letzten beiden Jahren eine gute Entwicklung gehabt. Auch in den ersten Monaten des neuen Jahres ist ein gutes Konsumklima festzustellen. Für den Möbel-Handel erwarten wir ein wiederholt gutes Jahr und rechnen mit einem Umsatzplus von ein bis zwei Prozent“, sagt Frank Stratmann. 

Auf der Agenda des Einrichtungspartnerrings stehen für 2011 die gezielte personelle Verstärkung des Einkaufs und damit auch der Ausbau der Kommunikation am POS. Die Handelsmarkenstrategie wird weiter ausgebaut und das Internetangebot weiter optimiert. Ebenfalls wird das Dachmarkenkonzept rund um die Marke Einrichtungspartnerring verfeinert.

Mehr Informationen:


Presseinfo_Geschaeftsbericht2010